Das Leitbild des Klaus Bahlsen Zentrum nachhaltige Ernährung/ ZnE

In Tradition zum Stifter Klaus Bahlsen gestalten wir ein anwendungsbezogenes Lernen, theoretische Grundlagen werden in praktisches Handeln umgesetzt.


Eine enge Anbindung an die Lebenswelt der Menschen und lebensnahe, praktische Handlungsoptionen im Sinne der Agenda 21 sind uns wichtig.

Unsere Programme orientieren sich am Prinzip der Nachhaltigkeit. Deshalb legt das ZnE Wert auf eine bekömmliche, vorwiegend pflanzliche Ernährung sowie saisonale und regionale Lebensmittel oder solche aus fairem Handel und ökologischer Produktion. Wir achten ebenfalls auf die geringe Verarbeitung von Lebensmitteln, sowie die ressourcenschonende Zubereitung und die Abfall- und Wertstoffvermeidung.

Unsere Ernährungs- und Handlungsempfehlungen orientieren sich an wissenschaftlich fundierten Lehrmeinungen, die z.B. durch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) veröffentlicht werden.

Die Nachhaltigkeit unserer Programme und unseres eigenen Handelns begreifen wir als Weg, der das Ziel hat, auch nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umgebung zu hinterlassen. Wir sind der Überzeugung, dass viele „kleine Schritte“ große Auswirkungen haben können!

Wir sehen die Notwendigkeit, sich einem ständigen Wandel zu stellen, der durch globale und lokale Entwicklungen und neue Erkenntnisse beeinflusst wird. Damit folgen wir der Idee: Tradition im Sinne von „Bewährtes bewahren“ und Offenheit gegenüber neuen Entwicklungen und Erkenntnissen.

Fort- und Weiterbildungen sind für uns selbstverständlich.
Das ZnE kooperiert mit anderen Bildungseinrichtungen und Gleichgesinnten, auch um Doppelungen der Angebote auf lokaler und regionaler Ebene zu minimieren. Wir verstehen uns als verlässlichen Netzwerkpartner.

Die sozialen und kulturellen Lebenswelten aller Teilnehmenden werden von uns respektiert und erhalten Raum in den Programmen des ZnE. Wir pflegen einen respektvollen und wertschätzenden Umgang untereinander und mit unseren Gästen.


Was ist nachhaltige Ernährung für uns?

  • vorwiegend pflanzlich
  • ökologisch
  • regional und saisonal
  • gering verarbeitet
  • fair gehandelt
  • umweltverträglich verpackt
  • genussvoll, bekömmlich
  • ressourcenschonend zubereitet

(nach Leitzmann, Koerber, Kretschmer, Männle)


Wir arbeiten:

theoretisch und praktisch
  • mit Lehrkräften
  • Schülerinnen und Schülern
  • Eltern
  • Multiplikatoren
  • Beteiligten der Schulverpflegung